Dattelner-Tanz-Zentrum
Tanzen lernen - lachen - feiern
Discofox-Chart Kurse
Klassiker u Moderne Kurse
Zumba Kurse
West Coast Swing WS
Hochzeitstanz Spezial
Hip Hop Kurse
Kreativer Kindertanz
Tango argentino WS
News + Events
Unser Team
Kontakt + Impressum
EuroDanceFestival Chart-Trainer
Disco-Fox / Chart
Standard / Latein
Befreundete Links
Was hat es bei uns schon gegeben!
Zumba, Salsa Tango arg.

Zumba - der Fitnesstanz welterfolg aus Amerika.

Zumba Fitness® 1999 ist in den USA zu einem Kult geworden, der Tanz und Fitness vereint. Der Zumba®-Kult hat sich schnell über das ganze Land verbreitet und alle Altersklassen mit seiner ansteckenden Musik und den leicht nachzutanzenden Schritten mitgerissen.  
Das Workout basiert auf dem Prinzip „FUN AND EASY TO DO“. Für Zumba Fitness® muss man nicht tanzen können, das WICHTIGSTE ist, sich zur Musik zu bewegen und Spaß daran zu haben. Die heißen lateinamerikanischen und exotischen Rhythmen wirken dabei sehr motivierend. Zumba® Fitness wurde in Amerika schnell zur Fitness-Sensation, denn es ist heiß, sexy, spannend und geeignet für jedermann.

Zumba Fitness® wurde Mitte der 90er Jahre von dem Kolumbianer Alberto “Beto” Perez entwickelt, einem bekannten Fitness-Trainer, der auch als Choreograf für internationale Superstars der Popmusik tätig ist. Angeregt durch die Musik seiner Heimat, mit der er aufwuchs – Cumbia, Salsa, Samba und Merengue – kombinierte Beto die feurigen lateinamerikanischen Rhythmen, die ihm am besten gefielen, mit den heißen Tanzschritten, die seine internationalen Kunden liebten und schon war Zumba® (der spanische umgangssprachliche Ausdruck für „sich schnell bewegen und Spaß haben“) geboren.  


Tango argentino - die getanzte Leidenschaft.
Der Ursprung der Bezeichnung Tango ist ungeklärt und umstritten. Die musikalischen Elemente, die zur Entstehung des Tango Argentino beigetragen haben, sind vielfältig und ein "Urtango" ist nicht überliefert. Die Hinwendung zum Melancholischen oder gar Wehmütigen in der Musik und die fließenden Bewegungen der Paare beim Tanz, die die Welt um sie herum zu vergessen scheinen, haben diesen Mythos des Tango geprägt. Wer dieses Gefühl einmal erlebt hat, wird es nie wieder los.

Tango Argentino ist im Kern ein Improvisationstanz und hat nur als Bühnentango eine festgelegte Choreografie. Die "Figuren" sind genau genommen verschiedene Schrittelemente, Drehungen und Techniken, die in beliebiger Weise miteinander kombiniert werden können. Genau dies ist es, was den Tango so schön und auch etwas übungsreicher macht.

Wir unterscheiden:
Tango de Salón - Ein eleganter Tangostil, der sich durch langsame, gemessene und weich ausgeführte Bewegngen auszeichnet. Er enthält alle grundlegenden Tango-Schritte und -Figuren plus Sacadas, Giros und Boleos. Die Betonung liegt auf Präzision, Glätte und eleganten Linien. Die Umarmung ist nicht so eng wie in älteren Stilen und flexibler; sie öffnet sich ein wenig, um Raum für verschiedene Figuren zu schaffen, und schließt sich wieder für Unterstützung und Gleichgewicht.

Milonga - Musikalisch gilt die Milonga als die schnelle Vorläuferin des Tango. Milonga wird meistens in enger Umarmung getanzt, was einerseits eine genaue Führung durch den Mann voraussetzt, andererseits die Fähigkeit der Frau, die Führungsimpulse zu erkennen und umzusetzen.

Vals - ist eine mit dem Walzer "gekreuzte" Tanzform des Tango argentino. Beim Vals werden keine stoppenden Figuren und Schritte verwendet, sondern eher schwingend in kontinuierlichem Fluss getanzt.

Salsa, von Tänzern als verführerische, aufregende Art geschätzt, Lebensfreude zu tanzen,
Entwickelte sich in den 50er Jahren aus dem Mambo, als kubanische Musiker, die in die USA eingewandert waren, den Jazz nordamerikas mit afrokubanischen Elementen mischten. New Yorker Musikproduzenten bezeichneten dieses südamerikanische Gemisch dann kurzerhand als "Soße".
Kaum ein anderer Tanz wird so unterschiedlich interpretiert und in so vielen Stilrichtungen getanzt.
LA -, New York -, Puerto Rican - Style, Salsa Cubana oder Casino um nur einige zu nennen.


Merengue der Tanz mit der sinnlichen Komponente.
Jeder Taktschlag wird gleichmäßig mit einem Schritt nach vorne, hinten oder zur Seite getanzt. Charakteristisch für den Tanzstil ist bei jedem Schritt eine markante Hüftbewegung. Dadurch erhält der Tanz eine stark sinnliche Komponente. Unterstützt wird dies durch eine sehr körperbetonte Tanzweise – eine offene Tanzhaltung ist eher die Ausnahme. Eine wichtige Rolle spielen bei den Drehungen die Arme, welche einzelne, sehr aufwändige Figuren und Kombinationen erzeugen („Wickelfiguren“).

Bachata wird normalerweise sehr eng und hüftbetont getanzt,
Da Bachata normalerweise sehr eng und hüftbetont getanzt wird, gehört er zu den erotischsten Tänzen überhaupt. Die „prüdere“ europäische Version wird mit Körperabstand getanzt.
Die Schrittfolge ist einfach: Die Beinbewegung kommt aus den Knien heraus, wobei ein Bein neben das andere gesetzt wird. Dieses "chassé" wird durchgängig mit Merenguehüftbewegung getanzt (pro Taktschlag ein Schritt, also auf 1, 2, 3). Auf der 4 erfolgt das leichte Anheben des Beins, indem die Hüfte einseitig hochgezogen wird, und/oder gleichzeitig ein Doppelschlag vor und zurück mit der Hüfte getanzt wird.
In Deutschland war das bislang erfolgreichste Bachata-Stück das Lied
Obsesión der Gruppe  Aventura.